zurück

Beachcup 2018 – Norderney Travemünde

23.06.18 Auch wenn die Turniere auf Norderney immer sehr viel Spaß gemacht haben, entschieden sich Damen- und Herrenmannschaft 2018 für ein neues Ziel. Norderney – ohnehin schon nicht günstig – hatte die Startgebühr deutlich erhöht. Ostsee statt Nordsee, Festland statt Insel.

Travemündebeachcup, das zweitgrößte Beachhandballturnier Deutschlands. Die Anreise war geprägt von Stau, Stau, Stau. So mussten die Zelte im Dunkeln aufgestellt werden. Der Stimmung tat das aber keinen Abbruch.

Das Turnier in Travemünde – in seiner 17. Auflage – fand in zwei Klassen statt. Je 24 Teams spielten im A-Cup (3. bis 5. Liga) und je 48 Teams im B-Cup. Insgesamt nahmen also 144 Mannschaften am Seniorenturnier teil. Freitags zuvor fand noch ein Jugend- und Schulturnier statt. Insgesamt 193 Mannschaften und mehr als 2000 Sportlerinnen und Sportler pflügten den Strand auf elf Spielfeldern an der Nordermole um. Die VfL-Herren starteten im B-Cup und die Damen hofften auf einen Nachrückerplatz, der dann im A-Cup auch frei wurde. Sportlich waren die Herren auf Gruppensiegkurs, als das Wetter dem Veranstalter einen Strich durch die Rechnung machte. Gegen die starke Konkurrenz im A-Cup hieß es für die Damen „dabei sein ist alles“.

Nachdem sich die Teams alle durch den späten Samstagnachmittag gequält hatten, durchnässt und unterkühlt den Abend herbeisehnten, ließ der Veranstalter Gnade walten und brach das Turnier wetterbedingt ab. Fortsetzung Sonntagmorgen.

Über Nacht reduzierte sich dann die Zahl der Spielerinnen und Spieler des VfL während Dauerregen, durch Erkältung, Verletzung und durchnässter Kleidung massiv und man entschied, wegen der langen Heimreise, den Rückzug vom Turnier, auch weil immer wieder Regen einsetzte und so kein vernünftiges Handballspiel mehr möglich war.

Schade, dass dieses Turnier so derart ins Wasser fiel. Dem Veranstalter aus Travemünde gilt dennoch ein ganz besonderer Dank der hämmscher Teams, denn die Veranstaltung war super organisiert. Zeltplatz, sanitäre Anlagen, besonders das Frühstück, Partyhalle und auch alles rund um die Spielfelder hat gepasst und auch die Entfernungen zwischen den einzelnen Orten wurden durch Shuttle-Busse schnell überbrückt. Die Planungen für das nächste Jahr laufen schon und die hämmscher Teams möchten wieder zum Starterfeld gehören. Hoffentlich dann bei Sonnenschein.