zurück

Bezirksliga Frauen: HSV Rhein-Nette – VfL Hamm 26:22 (15:10)

09.09.18 Saisonstart unter schlechten Voraussetzungen

Nach dem freiwilligen Rückzug aus der Rheinlandliga wollten die Damen des VfL – anders als im Pokal an gleicher Stelle – nahezu in Bestbesetzung den Sieg aus Andernach mitnehmen. Doch es kam anders. Kurz vor dem Spiel mussten die Hämmscherinnen drei weitere gesundheitliche Ausfälle verkraften und so trat man die Reise ohne Fünf, mit nur einer Auswechselspielerin an.

Der Start verlief dann aber konzentriert und ausgeglichen. Nach fünf Minuten kam aber Hektik ins hämmscher Spiel und überhastete Zuspiele landeten beim Gegner. So zog der HSV innerhalb von 9 Minuten auf 11:4 davon. Durch eine Auszeit brachten die hämmscher Frauen wieder Ruhe in ihr Spiel und konnten so bis zur Halbzeit auf 15:10 verkürzen.

Die zweite Hälfte verlief dann ausgeglichen, aber immer, wenn man auf drei Tore rankam unterliefen in den Folgeangriffen leichte Fehler und der Rückstand wuchs wieder an. Positiv viel auf, dass sich die Abwehr um Laura Schmitz erheblich verbessert zeigte und der HSV, anders als im Pokal, mehr investieren musste, um zum Abschluss zu kommen.

„Letztlich war es die Schwächephase in Halbzeit Eins und einige Paraden der andernacher Torfrau zum Ende der ersten Halbzeit, die uns einen möglichen Sieg gekostet haben. Fünf meiner Feldspielerinnen sind über 60 Minuten gegangen, meine Mädels haben das gut gemacht, nie aufgesteckt. Mit einer breiteren Bank hätten wir hier höheres Tempo gehen und Zählbares erreichen können,“ zeigte sich Trainer Niko Langenbach trotz der Niederlage nicht unzufrieden.

Es spielten: Alina Triebsch (Tor), Laura Schmitz, Leonie Holzapfel (3), Nadine Schnare (10), Lisa Flender (3), Sophia Kaiser (2), Julia Diefenbach (1), Katharina Thiel (3)